#Erdölförderung: Betriebsplan längst zugelassen: Landesbergamt düpiert Umweltministerium und täuscht Öffentlichkeit!

 

Hauptbetriebsplan für das Erlaubnisfeld Sterup, bereits am 7.9.2015 zugelassen!

Landesbergamt düpiert Umweltministerium und täuscht Öffentlichkeit!

Erneut hat das LBEG über das Erlaubnisfeld Sterup entschieden, ohne andere Behörden, wie die Gemeinden, den Kreis Schleswig-Flensburg, insbesondere die Untere Wasserbehörde, den Wasserbeschaffungsverband Sterup, ja sogar das MELUR und die Öffentlichkeit zu beteiligen.

„Das MELUR wurde im Zuge einer Abfrage beim LBEG über die Zulassung des Hauptbetriebsplans am 24. März 2016 erst nachträglich informiert.“(Pressemitteilung MELUR vom 30.3.16)

Auf diese intransparente und undemokratische Weise hat das LBEG quasi in einer Art „Geheimverfahren“ zum wiederholten Male verhindert, das sogenannte „andere öffentliche Interessen“, die die Erdölförderung ausschließen, geprüft werden. Diese „anderen öffentlichen Interessen“ hat der Amtsvorsteher des Amtes Geltinger Bucht in einem Schreiben vom 6.1.2016, das auf einem einstimmigen Beschluss aller 16 Bürgermeister im Amtsausschuss vom 16.12.2015 beruht, bereits benannt:

  1. Der Schutz des Grund- und Trinkwasser und damit Anspruch und Recht der Bevölkerung auf ein natürliches, reines und gesundes Trinkwasser.
  2. 2. Die Abwehr von gesundheits- und lebensbedrohlichen Gefahren für die Bevölkerung durch erhöhte Krebsgefahr durch das mitgeförderte Lagerstättenwasser, für das gegenwärtig nach Aussagen des Umweltbundesamts noch keine umweltgerechter Umgang existiert.
  3. 3. Die Abwehr vor Gefährdungen von Natur- und Umwelt, Verhinderung von Schäden an Gebäuden, historischer Bausubstanz, Versorgungsleitungen aller Art durch Erdbeben.
  4. Der Schutz von Umwelt und Bevölkerung vor dem die Lebensgrundlagen der Erde zerstörenden Klimawandel.

Dieses Schreiben vom 6.1.2016, in dem darüber hinaus gefragt wurde, ob die Fa. Central Anglia die  Zulassung eines Betriebsplans beantragt hat und wenn ja, um welche Art eines Betriebsplans es sich handelt, ist bis zum heutigen Tage weder durch das Melur noch das LBEG beantwortet worden.

Nach Bekanntwerden der Aufsuchungserlaubnis vom 14.11.2013 für das Feld Sterup hat der Umweltminister Dr. Robert Habeck mehreren Bürgermeistern und Gemeinderatsmitgliedern zugesagt, das die Gemeinden in der nächsten Stufe der bergrechtlichen Genehmigungsverfahrens beteiligt werden und dieses transparent  geführt werden soll.

In einem Gespräch zwischen den aktiven Bürgerinitiativen von Schleswig-Holstein, die sich gegen die Erdölförderung wehren, im Melur und der Staatssekretärin Frau Dr. Nestle und den zuständigen Juristen am 10.3.2016 wurde den VertreterInnen der BI „Angeliter Bohren Nach“ die Rechtsauffassung des Melur erläutert, wonach zumindest die Standortgemeinden für die Seismik und die Probebohrung im Betriebsplanverfahren beteiligt werden müssen, ebenso wie die Untere Wasserbehörde des Kreises. Auch wurde eine Vorprüfung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung für diesen Fall zugesagt.

All diese Zusagen wurden seitens des LBEG nicht eingehalten.

 Die Bürgerinitiative Angeliter Bohren Nach hat bereits im September 2015   gegenüber dem Amtsausschuss Geltinger Bucht darauf hingewiesen, das nach ihren Informationen, die Fa. Central Anglia bereits einen Betriebsplan zur Zulassung vorgelegt habe, in einem Verfahren, dass nur die Firma und das Amt etwas angehe. Dritte ausdrücklich nicht. Eine solche intransparente und undemokratische Vorgehensweise hält die Bürgerinitiative  für offensichtlich rechtswidrig.

Mit Schreiben vom 11.12.2015 wurde dies auch dem Umweltminister Dr. Robert Habeck mit geteilt und um einen zeitnahen Gesprächstermin gebeten. In seiner Antwort vom 5.1.2016 wurde dieser abgelehnt und auf unseren Hinweis nicht eingegangen.

Die Bürgerinitiative hat nach dem Informationszugangsgesetz ca. 40 Fragen zu dem weiteren Verlauf des Verfahrens, insbesondere nach der Art der Betriebsplanzulassung, die die Fa. Central Anglia stellen muss, gefragt. Dass dieser Betriebsplan bereits beantragt und zugelassen wurde, wurde nicht mitgeteilt.

Die Bürgerinitiative ABN fühlt sich durch das LBEG getäuscht.

Es kann nicht angehen, dass das Melur jetzt die Vorgehensweise des LBEG lediglich rügt anstatt durch die Aufhebung des rechtswidrig erteilten Betriebsplans für ein erneutes diesmal rechtsstaatliches Verfahren unter Beteiligung der Gemeinden, Wasserbehörden und der Öffentlichkeit sorgt.“

Hier die gesamte Pressemittteilung der BI Angeliter Bohren Nach : >>>klicken <<<

Erschwerend kommt hinzu, dass wir am 10.03.2016 bei unserem Gespräch im MELUR nach weiteren Genehmigungen und Anträgen gefragt hatten und uns erzählt wurde, es seien keine weiteren bekannt. Entweder hat das MELUR überhaupt keine Kontrolle über das LBEG und kümmert sich übehaupt nicht um die Verfahren, oder wir wurden gezielt falsch informiert.

Auch einige Bürgermeister und Amtsvorsteher hatten beim LBEG nachgefragt und keine Infos bekommen.

AKTUALISIERUNG 04.04.2016: 

Offener Brief an Herrn Minister Dr. Habeck der Bürgerinitiative „Angeliter bohen nach“

Klicken Sie >>> HIER<<<

 

Dr. Patrick Breyer (PIRATEN) zu neuen Erdöl-Plänen in Schleswig-Flensburg, Rendsburg-Eckernförde und Segeberg

Das von Umweltminister Habeck beauftragte Landesbergbauamt in Hannover hat einen Betriebsplan der norwegischen Central Anglia AS zur Aufsuchung von Erdöl im Kreis Schleswig-Flensburg genehmigt, ohne die betroffenen Kommunen und die Öffentlichkeit zu informieren.

Umweltminister Habeck will davon erst am 24. März im Zuge einer Anfrage des Abgeordneten Dr. Patrick Breyer (Piratenpartei) erfahren haben. Habecks Bewilligung schließtFracking nur bei Einleitung toxischer Stoffe aus. Central Anglia plant Ende 2016 die ersteBohrung, wobei laut Umweltminister ein grundsätzlicher Genehmigungsanspruch bestehe. Neu bewilligt werden soll die Ölförderung in Waabs und die Ölsuche in Leezen/Plön/BadSegeberg sowie in Eckernförde.

Hier  die PM von Dr.Patrick Breyer: >>> klicken <<<

Hintergrund: Nach Informationen der Piraten hat es bei der
Erdölförderung im Norden schon fast 100 Unfälle und Bodenverseuchungen
gegeben.[5]

[1]
http://www.patrick-breyer.de/wp-content/uploads/2016/03/160330_Stand_Bergbauberechtigungen.pdf
[2]
http://www.patrick-breyer.de/wp-content/uploads/2013/10/2013-12-16-%E2%80%93-Bewilligungsbescheid-Aufsuchungserlaubnisse-f%C3%BCr-Gettdorf-Sterup-Elmshorn-und-Warnau.pdf
[3]
http://www.shz.de/lokales/schleswiger-nachrichten/hinweise-auf-oelvorkommen-bei-sterup-id8587481.html
[4]
http://www.patrick-breyer.de/wp-content/uploads/2016/03/160330_Karte_Erlaubnisfelder.pdf
[5]
http://www.piratenfraktion-sh.de/2016/02/17/schon-98-unfaelle-bei-erdoelfoerderung-im-norden/

Grafik Quelle „Ministerium für Umwelt SH“

diesen Artikel teilen:Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Facebook
Facebook
143Share on Google+
Google+
0Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email
 

Your browser is out of date. It has security vulnerabilities and may not display all features on this site and other sites.

Please update your browser using one of modern browsers (Google Chrome, Opera, Firefox, IE 10).

X