Pressemitteilung vom 26.11.2019

Report 2019 “The Production Gap” der UN

der Report 2019 “The Production Gap” der UN zeigt auf, dass die weltweiten Regierungen zur Zeit 120% über den in Paris 2015 vereinbarten Zielen produzieren.

http://productiongap.org/2019report/

Der Bericht legt offen, dass die produzierenden Länder 2030 planen, 6 Milliarden t Kohle, die nicht verbrannt werden dürfen, zu fördern sowie 15 Milliarden barrel an Rohöl und 2.000 Milliarden m³ Erdgas, die ebenfalls nicht gefördert werden dürfen.

Dieses alles wird uns über die plus 1,5 Grad Celsius Erwärmung hinaus bringen. Und wenn man die Produktionspläne der Länder für 2030 betrachtet, zeigt sich: Länder mit Kohleproduktion kommen auf plus 150% mehr Kohle als beim Scenario “plus 2 Grad Celsius” noch erlaubt wären und auf plus 280% mehr Kohle als beim Scenario “plus 1,5 Grad Celsius” erlaubt wären. In Deutschland wird die Kohleförderung gerade weiter vorangetrieben, während der Ausbau der erneuerbaren Stromerzeugung zusätzlich massiv erschwert und die dazugehörige Industrie mit zehntausenden Arbeitsplätzen systematisch vernichtet wird.

Gleichzeitg investieren die Länder mit Erdöl- und Erdgasförderung in einem solchen Umfang in neue Öl- und Gas-Infrastruktur dass 2040 43% mehr Öl und 47% mehr Gas produziert werden, als es erlaubt wäre um das “plus 2 Grad Scenario“ noch einzuhalten. Auch in Schleswig-Holstein soll die Erdölförderung im Weltnaturerbe Wattenmeer ausgeweitet werden. In Niedersachsen ist kein Stopp weiterer Erdgasförderung zu erkennen, obwohl die Schäden immer Größer werden, was in den Nachbarländern Niederlande zum zeitnahen Ausstieg und in England zum FrackingMoratorium geführt hat.

Die Grafik auf der Seite 2 der Zusammenfassung des REPORTS zeigt die Entwicklung der CO2-Emissionen, die durch die fossilen Brennstoffe erzeugt werden 2015 bis 2040 – obere rote Kurve: wenn einfach weiter gemacht wird wie derzeit geplant, die obere braune Kurve darunter: wenn die Selbstverpflichtungen der Länder in Paris zur Reduzierung eingehalten würden die untere hellblaue Kurve: wie herunter gefahren werden müsste um plus
2 Grad zu halten die unterste dunkelblaue Kurve: wie noch weiter herunter, um plus
1,5 Grad zu halten. Es ist ganz offensichtlich an der Grafik zu erkennen, wie weit die Welt davon entfernt ist, die Erwärmung der Atmosphäre wenigstens zu bremsen. Und dabei ist die hohe Schadenswirkung des massenhaft unverbrannt entweichenden Methans beim Erdgas noch nicht einmal inbegriffen.

Vor dem Hintergrund weigert sich die Bundesregierung beharrlich mitzuteilen, welchen CO2-Ausstoß das vorgelegte Klimapaket verursachen würde und in welcher Relation das zum verbleibenden CO2-Budget Deutschlands steht. Gleichzeitig will die Bundesregierung den Aufbau neuer fossiler Infrastruktur in Form von LNG (verflüssigtes Erdgas)-Terminals massiv fördern. Die Braunkohleförderung ist weiterhin von Abgaben befreit, vergiftet die Umwelt, zerstört die Landschaft, Baudenkmäler und Dörfer und tötet jedes Jahr tausende von Menschen und verursacht zusätzlich massive Gesundheitsschäden.

Die 10 wichtigsten Produzentenländer der Erde machen bisher keine Schritte in Richtung Reduzierung, sondern planen im Gegenteil die Ausweitung der fossilen Nutzung bis 2030. Und “Trump-Amerika” schadet der Atmosphäre in ganz besonderer Weise durch das viele Fracking-Gas mit seiner hohen Leckage-Rate von bis zu 12% der Jahresproduktion einer
Förderbohrung. Dieses Fracking-Gas soll jetzt teilweise in LNG (verflüssigtes Erdgas) umgewandelt und nach Brunsbüttel, Stade und Wilhelmshafen verschifft werden, hoch subventioniert durch Bundes- und Landesregierungen und Umlagen auf die Erdgasendkunden.

Wenn hier nicht ganz schnell massiv und weltweit “auf die Bremse getreten” wird, wird die Erderwärmung völlig aus dem Ruder laufen! Wenn Deutschland keine Vorreiterrolle übernimmt, obwohl es nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch sinnvoll wäre, dann wird die Klimaerwärmung nicht mehr zu begrenzen sein. Das derzeit vorliegende „Klimapaket“ der Bundesregierung schadet mehr, als es nutzt und setzt die Politik der Zerstörung der Industrie zur erneuerbaren Energiegewinnung der letzten 14 Jahre und die Vernichtung  von zehntausenden zukunftsträchtigen Arbeitsplätzen, von Umwelt- und Landschaftszerstörung, und der Gefahren für Leben und Gesundheit weiter fort.

Dr. Reinhard Knof
Bürgerinitiative gegen CO2-Endlager e.V.

Teile diesen Beitrag