Pressemitteilung vom 16.12.2019

WintershallDea bekommt die Probleme nicht in den Griff

 

Erneut ist es auf einem Betriebsplatz der WintershallDea zu einem Unfall gekommen, bei dem Nassöl, ein Gemisch aus Rohöl und Lagerstättenwasser, ausgetreten ist. Auf dem Förderplatz der Erdölbohrung Emlichheim 85 ist es in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zu einem Austritt von Nassöl gekommen. Grund für den Austritt ist nach Angaben von WintersahllDea eine abgerissene Leitung am Bohrlochkopf.

https://wintershalldea.de/de/newsroom/austritt-von-nassoel

 

WintershallDea ist dieses Jahr, wie auch in der Vergangenheit, wiederholt durch Unfälle aufgefallen, darunter dem vermutlich größten Verlust an Lagerstättenwasser in Deutschland. Trotzdem plant WintershallDea derzeit neue Ölbohrungen unterhalb des Weltnaturerbes Wattenmeer, das damit stark gefährdet würde. Die Bürgerinitiative gegen CO2-Endlager hält das Vorhaben für unzulässig und unverantwortlich und hat Minister Albrecht als zuständiger Genehmigungsbehörde in einem offenen Brief detailliert dargelegt, warum die Anträge auf neue Ölbohrungen im Weltnaturerbe Wattenmeer abgelehnt werden müssen.

 

Dr. Reinhard Knof

Bürgerinitiative gegen CO2-Endlager e.V.

Foto: Logo von WintershallDea

Teile diesen Beitrag